CW/AM-Röhrensender für 80/40m

Ohne dass der Aufwand sich erheblich vergrößerte, konnte mit einer Verbundröhre ein wesentlich stabilerer Sender aufgebaut werden, wie der damals als Einsteigergerät beliebte QRPeter. Bei jenem handelte es sich um einen einstufigen Sender für das 80m-Band, der meist mit einer EL41 oder EL84 aufgebaut war. Auf höheren Frequenzen konnte mit solchen Sendern kaum eine brauchbare Frequenzstabilität erreicht werden. Anders bei diesem einfachen zweistufigen Sender. Der in Hartley-Schaltung ausgeführte Oszillator arbeitete hier immer im 80m-Bereich. Machte man die PA-Spule auswechselbar, konnte der Sender durch Frequenzverdopplung auch für das 40m-Band verwendet werden. Im 80m-Band ließ sich mit etwa 5 Watt daher etwas mehr Leistung erzeugen, wie im 40m-Band.


Da die Anodenspannung des Oszillators getastet wurde, musste eine isolierte Tasten-Konstruktion verwendet werden. Eine andere Möglichkeit bestand in der Verwendung eines Tastrelais.


© Claus Schmidt, DL4CS